Stoffgebundene Abhängigkeiten: Alkohol, illegale Drogen, Tabletten u.ä.

Alkohol und andere stoffgebundene Abhängigkeiten sind überall auf der Welt ein großes Problem. Eine Studie spricht von 3 % alkoholabhängiger Menschen in Deutschland. Bei 5 % der Bevölkerung liegt ein Alkoholmissbrauch vor. Zum Thema des Alkoholismus gibt es viel Information im Internet. Als Einstieg eignet sich www.medinfo.de oder www.sucht.de.

Auch illegale Drogen, wie Heroin, Crack und Haschisch haben eine hohe Verbreitung in der Gesellschaft. Die Beratung bei diesen Problemen sind in der Regel Aufgabe spezieller Beratungsstellen, welche von den Städten und Gemeinden angeboten werden. Auch Selbsthilfegruppen spielen hier eine wichtige Rolle. Informationen darüber haben i.d.R. die Gesundheitsämter der Stadt.

In der ambulanten Psychotherapie ist das Thema nur selten Gegenstand der Behandlung. In Frage kommt ambulante Psychotherapie zumeist nur als Nachsorge nach einem stationären Aufenthalt. Es gibt Krankheiten, wie z.B. Bulimie, bei denen Alkoholsucht ebenfalls eine Rolle spielt. In solchen Fällen ist eine ambulante Psychotherapie bei speziell ausgebildeten Psychotherapeuten sinnvoll.

Schwere des Symptoms

Bei einer ausgeprägten Abhängigkeit lebensbedrohlich.

Dauer der Behandlung

Die Behandlung von Abhängigkeiten, egal welcher Art, mit einer Mischung aus stationärer und ambulanter Therapie nimmt oft mehrere Jahre in Anspruch.

Kostenübernahme

Die Krankenkassen, sowohl privat wie gesetzlich, treten in der Regel für die Behandlungskosten ein.